0

Bündnisse auf D13 (2)

Posted by Graf Augstein on 22. März 2015 in Artikel |

Vorsicht – Langeweile! Routine schleicht sich ein auf Deutsch 13, der Welt, die noch vor kurzem für spannende Geschichten von Krieg und Verrat gesorgt hat. Inzwischen werden in den Weltrundmails Komplimente zwischen Feinden hin- und hergetauscht und Termine für Fakeangriffe miteinander abgestimmt, damit man die Woche besser durchplanen kann. Für ein wenig „Abwechslung“ sorgt gerade mal noch Muro der Barbar mit dem grossen Mundwerk und dem kleinen Wortschatz, der von irgendeinem „Spassvogel“ immer wieder in diverse Rundmails eingeladen wird, damit er die Geduldsfäden der übrigen Spieler  strapazieren kann.

Natürlich wurde auch wieder munter fusioniert. Die ehrenwerten German Knights, die in letzter Zeit durch unaufgeregte Diplomatie und kontinuierliches Wachstum auf sich aufmerksam machten, gingen mit Shape, dem dynamischen Zweisternebündnis mit den Raubtierpfoten, den heiligen Bund der Waffenbrüderschaft ein. Deshalb sprechen wir heute mit KingCaid, Lord Tremonia und Reverend Marlowe, der den Weg von den Opiumkneipen Arabicas zu den Tavernen des Abendlandes zurückgefunden hat:

Seid gegrüßt!  Uns ist aufgefallen, das euer BND eine kontinuierliche Entwicklung nach oben durchgemacht hat. Wie würdet ihr euren Weg und die jetzige Situation beschreiben?

Kingcaid

Wir haben unseren Stamm gegründet, ohne uns selbst Vorgaben zu machen. Dennoch haben wir gewisse Erfahrung mit eingebracht und auf wichtige Dinge der Entwicklung geachtet, wie z.B.

  • Konzentration auf einen zentrumsnahen Aufbau
  • Regelmäßige Aktivitäts-Checks

  • Systematische und kontrollierte Übernahme der Inaktiven

  • Aufnahme kleinerer Spieler über einen Wing

  • Pflege guter Nachbarschaften und der Diplomatie

 

Reverend Marlowe

Bin erst später in dieses BND gekommen. Nach dem missglückten Arabienausflug mit den Merowingern brauchte ich erst mal ne Pause. Da hab ich eben am Rand anfangen müssen und fühle mich in diesem BND gut aufgehoben. Als Mann des Glaubens kann ich in hier Ruhe meiner geistlichen Tätigkeit nachgehen.

Wie sieht die geistliche Tätigkeit im BND bei euch aus, Reverend?

Reverend Marlowe

Geistliche Tätigkeit heißt für mich morgens Glockenläuten, Morgenmesse abhalten, Frühschoppen in der Taverne, Glockenläuten, Mittagsmesse abhalten, Beichte abnehmen, Dämmerschoppen in der Taverne, Glockenläuten, Abendmesse, Nachtschoppen und zwischendurch immer wieder Ungläubige bekehren!

Euer BND ist etwas später gestartet. Gibt’s dazu eine persönliche Vorgeschichte? 

Kingcaid

Lord Tremonia (der Gründer der GK), Pestilord und ich hatten eine sehr lange gemeinsame und erfolgreiche Zeit bei Celtic Tribes D1, wo wir gemeinsam mit weiteren Top Spielern das No1 BND angeführt haben.

Nach einer Auszeit hat Lord hier wieder begonnen und mich und Pestilord mitgerissen…im positiven Sinne.

Wie hieß euer  Bündnis auf Celtic Tribes? 

Lord Tremonia

Wir sind dort ebenfalls als GermanKnights gestartet, die politische und diplomatische Entwicklung machte einige Fusionen notwendig, so dass beim Abschied von KingCaid, Pestilord und mir der Stamm den Namen GermanWingstars trug und noch immer trägt. Unser Freund Lionsking hält dort noch immer unsere Fahne hoch und der Stamm behauptet sich weiterhin auf Platz 1.

Wie erlebt ihr den Weltkrieg? Hat er euer Spielerlebnis bereichert?

Kingcaid

Der Krieg hat uns gezeigt, dass Bündnisse zu vielem fähig sind und vernünftige Leute viel bewirken können. Auch dass es zu einem Kriegsende gekommen ist, zeigte uns, dass wir uns in einem Spiel mit tollen Leuten befinden, und nicht in der realen Welt. Auch unsere Gegner – die wir ja z.T. auch schon von früher kennen – haben unseren Respekt vor der Entscheidung, den eigens ausgerufenen Krieg zu beenden. Da wir im Krieg nur eine Rand-Rolle gespielt haben, haben wir uns sehr zurückgehalten. Aber unser Volk ist kein Farmer-Team und es war schwierig, alle im Zaum zu halten und unvernünftige Aktionen zu unterbinden. Auch eine neue Erfahrung.

Reverend Marlowe

Für einen Mann des Glaubens ist immer Krieg. Abgesehen davon, das ich jetzt  mehr gegen die Feigheit vor dem Feind predige, hat sich an den Gedenkmessen für gefallene Burgen im Prinzip nichts geändert.

Wie habt ihr LuK im Wandel wahrgenommen; haben sich Wünsche durch Updates erfüllt oder nicht? 

KingCaid

Bislang haben die Änderungen an L&K keine unbedingten Verbesserungen bewirkt. Es ist schon ein gut ausgereiftes Spiel bei dem man nicht noch Features erfinden muss. Die Gemeinde ist treu und die Grundfunktionen sind ok. Manche Dinge halte ich für nicht notwendig, wie z.B. den Chat auf dem Spielfeld.

Tremonia

Die Updates hatten einige gute Ansätze, haken aber auch noch an der ein oder anderen Stelle! Die Missionen laufen seit dem letzten Update nicht mehr rund, da heben sich die Häkchen von alleine auf. Der Ausbau der Festungen dauert m.E. viel zu lange!

Wie seht ihr das Thema Goldspiel? 

Kingcaid

Die Einführung der Festung beantwortet schon die Frage nach dem Goldspiel. Trotzdem mag ich meine Festung und habe sie (auch mit viel Gold) schön entwickelt.

Tremonia

Gold; Gold ist manchmal nett, jedoch wird es, gerade nach den Preiserhöhungen zum Jahreswechsel, immer uninteressanter. Das liegt auch daran, dass man für die wirklich wichtigen Dinge Unmengen an Gold benötigen würde.

Reverend Marlowe

Mein Gold stammt ja traditionell aus dem Kirchenschatz und muss deshalb sinnvoll eingesetzt werden. Es sollte schon ein 14jähriger Singlemalt sein, bevor ich da was lockermache…

 

Gibt es Features, die die Entwickler unbedingt einbauen sollten? 

Kingcaid

Aktuell vielen Dank an die Entwickler für die aktuelle Umsetzung, dass keine Truppen mehr bei den Missionen drauf gehen. Das war auch mein größter Wunsch. Komfortabel wäre in diesem Zusammenhang übrigens auch noch, wenn man die Anzahl der zu rekrutierenden Truppen beim übergreifenden Ausbilden limitieren könnte.

Reverend Marlowe

An der Tavernenausstattung sollte man noch arbeiten. Ich vermisse frei gestaltbare Getränkekarten und Animationen von Saufgelagen einschliesslich Prügeleien. Und natürlich fehlen religiös geprägte Spielfiguren, wie Mönch, Feldgeistlicher oder Bischof, und  die dazugehörigen Missionen wie Hexenverbrennung, Inquisition und Messweinwettrinken.

Wo seht ihr euch in einem Jahr auf D13?

Kingcaid

In einem Jahr bei L&K möchte ich eigentlich immer noch hier sein. Mir geht es in erster Linie um die Community und die netten Leute. Ein Serverhopping ist nicht mein Ding.

Tremonia

Wir/ich in einem Jahr; grds hier  Hoffentlich mit noch genau so viel Spaß und den netten Leuten mit denen ich teilweise (KingCaid und Pestilord) bereits seit gut 4 Jahren zusammen spiele!

Reverend Marlowe

Wenn sich alles weiter so entwickelt wie bisher, würde ich in einem Jahr gern Papst sein, oder zumindest den Orden der vom Glauben abgefallenen Alkoholiker anführen.

 

Was war euer schönstes oder skurrilstes Erlebnis?

Kingcaid

Bewegend waren sicher die großen Fusionen (CT), die auch personell starke Veränderungen im Stamm bewirkt haben. Bei L&K ist sicher die Errichtung der ersten Festung ein Highlight gewesen. Auch die Bildung der West-Allianz und die daraus resultierende Abwehr der Weltherrschaft der Gegenseite haben mich sehr beeindruckt. Hier liegt der ‚Beef‘ des Spiels…

Reverend Marlowe

Am schönsten ist immer der Moment, in dem man eine frisch aufgeräumte Taverne betritt, dem Tavernenfräulein die Morgenbeichte abnimmt, und der erste Met in den Becher fliesst. Wenn aber dann Muro zur Tür rein kommt und zum rechten Glauben bekehrt werden will, dann wird’s skurril!

Wir bedanken uns bei den Beteiligten für das Gespräch, wünschen ihnen noch viele weitere erfolgreiche Jahre auf D13 und freuen uns jetzt schon auf einen Papst Marlowe mit eigenem Bierlabel!

Prost!

 

Schlagwörter: ,

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Copyright © 2012-2018 Ritter Heute All rights reserved.