Die Chroniken von Germania (Folge 1)

Ankunft in Arma

Eine uns allen wohlbekannte Softwareschmiede am Rande von Hamburg. Ihren Zustand zu beschreiben ersparen wir uns diesmal und begeben uns direkt ins Büro des Geschäftsführers, der noch spätabends an seinem Schreibtisch sitzt und hochkonzentriert an einem Bleistift kaut…..

Smarter Sven:                                                                                                                              Arma… Granum…Foedus…Locus… oder lieber Lacus…
Verflixt nochmal! Was dieser Augstein immer für Ideen hat!
Warum müssen die Regionsnamen unbedingt auf Latein sein.
Bestimmt weil der feine Herr Graf das große Latinum hat. Angeber!

Schreibt weiter

… Fons… Gladius… (hält inne)… So ein schöner Name für eine Region! Da sollte ich auch spielen. Und diesmal nicht nur der Erste auf der Rangliste sein. Nein, Gladius soll mir gehören!

…das Telefon klingelt. Mißmutig greift er zum Hörer…

Wer stört?! … Ach du bists, Mama. Nein, nein, du störst natürlich nie, ich wusste doch nicht, dass… Ja selbstverständlich kannst du immer anrufen…nein, ich hab noch ganz wichtige Sachen zu tun, du weißt doch dass ich sehr erfolgreich eine große Fima leite… Du bist das Allerwichtigste in meinem Leben, aber… Nein, ich hab nicht vergessen, dass es heute Grünkohl mit Pinkel gibt… Ich beeile mich ganz doll und komme so schnell es geht…
Nein, ich fahre nicht zu schnell… Ja, den Fahrradhelm habe ich immer auf…
Bis gleich, hab dich lieb, tschüssi…

Legt auf

Wo war ich? Ach ja, Gladius. Schnell mal mein Konto checken…
Oh, schon wieder im Minus! Hilft alles nichts, ich muss irgendwas flüssig machen. Vielleicht Mamas Lebensversicherung? Wo war noch mal der Login? Ach da: Oedipus12345….

Überblende zum Serverraum

Dennis (Head of Backend Development):
Nun mach mal hinne! Das kann doch nicht so schwer sein, ein paar Stromkästen kurzzuschliessen.

Andre (Team Lead Backend Battle Horde):
Du hast leicht reden. Das ARMA Cluster wird vom Netzwerk ausgebremst. Ich muss über die In-Box Kommunikation gehen, damit die Ressourcen effizient verwaltet werden können. Die Mainframe-Komponenten kommunizieren über Backplanes und deshalb …

Dennis
Schluss mit dem Geschwafel! Du bist hier nicht bei deinen Nerds vom Linux-Stammtisch! Wo ist das Problem?

Andre                                                                                                                                                    Ohne das Passwort dauert es ewig, die Hardware auszutricksen. Und ich muss gleich weg. Kerstin ist heute beim Pilates und ich muss die Kinder vom Blockflötenunterricht abholen. Vielleicht verschieben wir das…

Dennis
Gar nichts verschieben wir! Probleme sind dazu da, von dir gelöst zu werden. Wenn Augstein nicht sofort aus seiner Komfortzone Helvetica verschwindet, wenn er seine Weltenzeitzwiebel aufzieht, bring ich dir selber die Flötentöne bei…                                                                                                                                                         Das Telefon klingelt

Wer stört?! …Ach Chefelchen… äh, Sven natürlich. Was gibts?… Einen Tag früher? Du willst auf die Neue Welt? Klar geht das, aber ist das nicht ein bischen unfair?…
Ach nur zum Testen?… Na klar kriegen wir das hin, ich kümmere mich gleich mit Andy darum. Allerdings bräuchten wir das Masterpasswort für die Mainframes…Natürlich bleibt das unter uns… Schönen Feierabend!
Legt auf
So, jetzt schmeiss die Kiste an und gib ein:

IchBinSoSmartTonyHigh5

Andre                                                                                                                                            Dennis, du bist einfach genial!

Dennis
Hab ich dich nach deiner Meinung gefragt?

Szenenwechsel. Wir befinden uns in der fünften helveticanischen Welt. In einem gemütlichen Wohnzimmer haben sich die Merowinger mit Ritter Falkenauge zum Abendessen versammelt. Graf Augstein schwadroniert gerade über seine Erlebnisse aus der Realen Welt…

Graf Augstein
Eine völlig andere Welt. Allein schon, wie deren Hauptburg aussieht. Völlig heruntergekommen. Nennen sich Weltenlenker und tragen bunte Putzlappen an Stelle einer schmucken Rüstung. Und der Chef von denen! Glaubt doch tatsächlich, die Welt wäre eine Kugel!

Reverend Marlowe
Vielleicht sollten wir mal das Licht der Erkenntnis dorthin bringen. Ich denke da speziell an einen Tresterbrand aus Johannesbeeren, den ich auf der achten deutschen Welt unter Einsatz meines Lebens erbeutet habe…

Graf Augstein
Wolltet ihr nicht geschmuggelt sagen, lieber Reverend? Ich erinnere mich, dass ihr auf der dreizehnten deutschen Welt Freund und Feind gleichermassen mit verdünntem Messwein beliefert habt.

Reverend Marlowe
Wie kannst du meine Redlichkeit in Frage stellen, Augstein! Ich habs mir nur nicht gleich mit jedem verscherzt, weil ich ihn unbedingt über den Unterschied zwischen Feder und Schwert belehren musste…

Der Edle Amfortas tritt ein…

Ritter Falkenauge
Da seid ihr ja endlich. Keinen Augenblick zu früh! Was hat euch aufgehalten?

Edler Amfortas (Verdienter Veteran des Achsenkrieges; rastet leicht aus)
Eine Lappalie. In der Taverne, die auf dem Weg lag, wollten sie kein Veteranenbier ausschenken. Ich war so freundlich, ihnen zu zeigen, wie verdiente Achsenkrieger einen warmen Abriss durchführen…

Der Gastgeber Pfarrer Künzli bringt den ersten Gang herein…

Pfarrer Künzli (Beichtvater der Merowinger)
Hoi zämme!

Marlowe
Was hat er gesagt?

Ritter Falkenauge
Hallo zusammen! Das war Schwyzerdütsch

Pfarrer Künzli
Als Entree gibt es einen Walliser Teller aus dünn geschnittenem Trockenfleisch und ein Käsefondue mit schwarzen und weissen Trüffeln. Als Hauptgang folgt Zürcher Geschnetzeltes mit Rösti und Champignons. Und als Dessert hab ich eine Bündner Nusstorte gebacken. En guete!

Reverend Marlowe
Hä??

Ritter Falkenauge
Guten Appetit! Nein, Reverend! Nicht mit den Fingern! Die Brotstücke werden auf die Fonduegabel gespießt und im Käse geschwenkt. Seht einmal, so!

Graf Augstein
Einfach köstlich! Vor allem wenn man es mit Champagner verfeinert. Welche Käsesorten hat ihr verwendet?

Pfarrer Künzli
Appenzeller, Gruyère, Emmentaler und Vacherin.

Graf Augstein
Reverend, ihr habt euer Brotstückchen fallen lassen. Was sollen unsere Gastgeber denken!

Pfarrer Künzli
Daran haben wir uns gewöhnt! Es ist für die Zugereisten offenbar unmöglich, das Brot korrekt auf der Gabel zu behalten.

Graf Augstein
Lasst uns ein Spiel draus machen:
Wer als Erstes sein Brot ins Fondue fallen lässt, bekommt fünf Peitschenhiebe. Beim Zweiten Mal gibts 10 Stockhiebe. Und wer sein Brot zum Dritten mal verliert, wird mit einem Gewicht an den Füßen in den See geworfen

Reverend Marlowe
Für ne Idee von dir gar nicht schlecht. Dann bringt mal die Peitsche her! Könnte wetten, das Hein Blöd der Nächste ist.

Hein Blöd (Wattmaler und Deichbegrüner)
Das wollen wir mal schön abwarten. Bei uns zu Hause gibts auch solche lustigen Spiele, da war ich immer gut drin. Besonders im Deichlammweitwerfen…

Pfarrer Künzli (bringt die Getränke herein)

Jetzt gibts erst mal einen Wein aus dem Wallis, einen Humagne Rouge. Pröschtli!

Alle heben ihre Gläser

Graf Augstein
Nötzt’s nüt, so schadt’s nüt!

Marlowe:                                                                                                                                                    Was hat er gesagt?

Hein Blöd                                                                                                                                         Nützts nichts, so schadets nicht! Danke Hochwürden, aber ich bleib lieber bei mein legger Friesentee.

Für eine Weile herrscht durstiges Schweigen….

Ritter Falkenauge:
Na Augstein, Wie gaht’s Ihne? Hesch scho öpis plant?

Graf Augstein
Für heute hab ich nichts weiter vor. Oder doch! Muss nur mal kurz die Weltenzeituhr aufziehen.

Reverend Marlowe
Verdammt, ich hab schon wieder mein Brot verloren…

Graf Augstein (beim Aufziehen der Uhr):
Jetzt reisst euch mal zusammen Reverend! Wollt ihr wirklich um diese Jahreszeit ein Bad nehmen? Nanu was ist denn das ….

Nahes Donnergrollen und zuckende Blitze. Die Erde beginnt bedenklich zu schwanken

Das hab ich doch schon erlebt. Langsam glaube ich nicht mehr an Zufall. Beim letzten Mal fand ich mich danach in der Realen Welt wieder. Los! Schnappt euch eure Siebensachen und bringt euch in Sicherheit!

Ritter Falkenauge
„Merkwürdig, das Wulchegebilde.
Als wär da öppert sehr hässig!
Und s chunt direkt uf üs zu!“

(Wir übersetzen:
„Merkwürdig, dieses Wolkengebilde. Als wäre da
jemand sehr wütend! Und es kommt direkt auf uns zu…“)

Marlowe
Was hat er gesagt? So ein Mist! Dieses bescheuerte Brot…..

Unter Krachen und Donnergepolter verlassen wir diesen behaglichen Ort und finden uns in einer düsteren nebelverhangenen Einöde wieder. Im Hintergrund sind Pferdegetrappel und munteres Schwertgeklirr zu hören. Die Merowinger rappeln sich verdutzt auf…

De Selby
Wo sind wir?

Edler Amfortas
Und wo ist das schöne Abendessen hin. Von dem Wein hab ich nicht mal gekostet!

Reverend Marlowe
Gilt die Strafe mit dem See eigentlich noch? Vorsicht Hein!

Ein Ritter prescht direkt an ihm vorbei auf eine unbewohnte Burg zu, die plötzlich im Mondlicht sichtbar wird. Er trägt einen merkwürdig geformten Helm mit riesigen Tierhörnern. Ihm folgt ein wild aussehendes Burgfräulein, das sich in allerlei rauhe Tierfelle gehüllt hat.

Burgfräulein Svalka (schwatzhafte Schwedin)
Huch, das solls sein? Da hätten wir auch zu Hause bleiben können. Überall ziehts durch. Alles in Grau. Und keine Ahnung, wie die Holzlasur auf diesen Mauern halten soll.

Olof Äppelkaka (grimmiger Schwede)
Bei dem Licht kommt der blau/gelb Kontrast sowieso nicht zur Wirkung. Verdammt, das Tor ist verriegelt! Hast du den Nimbusschlüssel?

Burgfräulein Svalka
Den solltest du doch einpacken! Jedesmal ist es dasselbe, wenn wir zum Plündern fahren. Da hab ich tausend Dinge zu erledigen, muss an alles denken, Smorebrote schmieren, das Schädelservice einpacken und du vergisst das Einzige, für das du zuständig bist.

Graf Augstein
Verzeihung, ihr lieben Leute!
Könnt ihr uns sagen, wo wir uns hier befinden?

Olof Äppelkaka
Das wisst ihr nicht? Ihr seid auf Arma, einem der rauhesten Landstriche von Germanien. Und ihr steht auf meinem Grund und Boden! Seht zu, dass ihr fortkommt, oder ich mache ein Schädelservice aus euch!

Reverend Marlowe
Ihr habt doch schon eins! Und so wie eure Nase aussieht,
solltet ihr mit dem Met vielleicht etwas kürzer treten…

Olof Äppelkaka (sehr wütend)
Din jävel! …Försvinn, ditt arsel…. Kyss mid i arslet…(aus Platzgründen stark gekürzte Auswahl beliebter nordischer Flüche, die wir lieber nicht übersetzen wollen…)

Burgfräulein Svalka
Jetzt reiss dich zusammen, Olof! Mußt du dich immer gleich zum Elch machen? Hilf mir mal lieber bei der Burgküche. Ich brauch die Bauanleitung!

Olof Äppelkaka
Bauanleitung? Hast du die nicht eingepackt?!

Burgfräulein Svalka
Kannst du nicht mal eine einfache Sache erledigen? Manchmal
frage ich mich, warum ich dich überhaupt geheiratet habe. Den Nissedahl hätt ich nehmen sollen. Der ist witzig und und so aufmerksam.

Olof Äppelkaka
Der hat auch noch nie einen Nimbusschlüssel in der Hand gehalten…

Beide entfernen sich. Weiteres Geschrei und Gezeter…

De Selby
Scheint diese Neue Welt zu sein, von der ihr erzählt habt, Graf.

Graf Augstein
Hätte nicht gedacht, das die Weltenlenker so schnell reagieren.
Seis drum. Lasst uns das Beste draus machen. Was haben wir?

Edler Amfortas
Ausser unseren Schwerten und dem, was wir am Leibe tragen – nichts!

De Selby
Wie soll ich jetzt weiter an meinen Geheimprojekten arbeiten? Ohne mein schönes Laboratorium!?

Reverend Marlowe
Jammer nicht rum, alte Brillenschlange. Mein Getränkedepot war viel wichtiger als deine Giftküche!

Graf Augstein
Merowinger! Die Lage ist ernst. Wir haben alles verloren und sind völlig auf uns gestellt. Jemand trachtet uns nach dem Leben. Nicht zum ersten Mal. Wer immer auch dahintersteckt, wir werden es herausfinden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Aber bis dahin müssen wir uns auf unsere Stärken besinnen und vor allem überleben.

Hein Blöd
Unsere Stärken? Welche sollen das sein?

Graf  Augstein                                                                                                                                           Jeder macht das, was er am Besten kann: Reverend; ihr nehmt Kontakt mit der Unterwelt auf und bringt den hiesigen Getränkeschmuggel in Schwung. Wir werden jede Goldmünze brauchen. De Selby, ihr richtet ein provisorisches Labor ein und verpasst unseren Burgen die nötigsten Zusatzfunktionen wie unüberwindliche Mauern, blickdichte Fenster und selbstkochende Tavernen. Ich greife zur Feder und verfasse ein paar gereimte Kriegserklärungen. In dieser Gegend gehen die weg wie warme Semmeln! Und unser lieber Hein begünt die umliegenden Hügel und kocht erst mal für alle einen lecker Friesentee. Los gehts!

Edler Amfortas
Immerzu dieser Friesentee! Ich raste auuuuuus!

Graf Augstein
So beruhigt euch doch! Denkt an eure Kriegsverletzung….

Aus der Ferne betrachten zwei in lange Umhänge verhüllte Gestalten schweigend die Szene…

Düstere Gestalt 1
Das hat uns gerade noch gefehlt! Die Merowinger auf Arma. Meint ihr, sie könnten ein Problem für uns werden?

Düstere Gestalt 2
Den ungnädigen Graf dürfen wir nicht unterschätzen. Er hat mächtige Freunde und mehr Leben als eine Katze.

Düstere Gestalt 1
Ich könnte ihm unsere Todeslegion auf den Hals hetzen. Ein Wort von Euch und…

Düstere Gestalt 2
Keine überstürzten Aktionen! Nachdem das geheime Pergament mit den Namen der 16 aufgetaucht ist, müssen wir doppelt vorsichtig sein. Ein Name wurde bereits entschlüsselt.
Wir müssen wissen, was sie vorhaben. Schleuse einen Informanten ein. So schnell wie möglich!

Düstere Gestalt 1
Schon so gut wie erledigt….

Wer hilft jetzt Pfarrer Künzli beim Abwasch? Findet Olof Äppelkaka seinen Nimbusschlüssel wieder? Und welchen Mengenrabatt gibt es für düstere Umhänge?

Fortsetzung folgt…

Dieser Beitrag wurde unter Fortsetzungsgeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Die Chroniken von Germania (Folge 1)

  1. Neugierig sagt:

    Wann kommt denn Teil 3?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.