Die Chroniken von Germania (3)

Vom Himmel hoch

Himmel (stark vereinfachte Darstellung, um möglichst viele Religionen miteinzubeziehen). Der heilige Petrus zu den versammelten Engeln, Erzengeln und Anwärtern…

Heiliger Petrus (Hausmeister)
Liebe Himmlischen Heerscharen, alle mal herhören! Da unser Herrgott das ganze Wochenende dienstlich unterwegs ist, übernehme ich heute die Ausgabe der Tagespflichten…

Gabriel (Erzengel)
Dienstlich unterwegs, von wegen! Da hab ich was anderes gehört!

Raphael (Engelsanwärter der 1. Stufe)
Was meinst du damit?

Gabriel
Na diese Orgien auf der Erde, wo er im Namen des heiligen Rave unterwegs ist und mit Donnermusik und Blitzeschleudern die Ungläubigen bekehrt. Und dabei lässt er sich natürlich gnadenlos feiern: „Gott is a Diehdschej“!

Raphael
Woher weisst du da alles…

Petrus
Ich unterbreche dich wirklich ungern, Raphael, aber ich würde gern weitermachen: Die Erzengel übernehmen für den Vormittag die Kontrollflüge in Erdnähe. Bitte die Sicherheitsabstände einhalten, es wurden wieder Erscheinungen über Indien und Ostfriesland gemeldet. Die Engel sind eingeteilt fürs Halleluja- und Hosannarufen.
Bitte geht sorgsam mit den Harfen um, die Saiten sind nicht für den Bogenbau gedacht! Alle Engelsanwärter sind heute verantwortlich für Albtraumbeseitigung und die Verbreitung guter Laune!

Raphael
Schon wieder sind wir mit dem Traummüll dran! Und die Engel liegen auf der Wolke rum! Wie sollen wir da gute Laune verbreiten! Wir wollen auch fliegen!

Petrus
Ihr seid Anwärter in der Ausbildung. Ihr tut, was euch befohlen wird.
Und diesmal bitte mit mehr Enthusiasmus! Nach eurem letzten Einsatz ist die Selbtmordrate deutlich angestiegen! Das wars für heute, Wegflattern!
Anwärter Raphael, zu mir ins Büro!

Im Büro des Himmelspförtners, das nur aus zu vier Wänden angeordneten Zirruswolken besteht…

Petrus
Raphael, du bist erst sehr kurz bei uns…

Raphael
…inzwischen schon 200 Jahre…

Petrus
…eben. Und schon jetzt habe ich das Gefühl, das du einfach nicht zu uns passt. Deine Arbeit erledigst du ungern oder gar nicht. Vorgestern hast beim Hosannarufen eine Massenpanik auf dem eropäischen Kontinent ausgelöst. Gestern eine Posaune von Jericho zerstört. Und heute erfahre ich, dass du mit drei Anwärtern einen Engel verprügelt hast, weil er freundlich zu dir war.

Raphael
Ach, der mit dem Dauergrinsen! Aber das war absolut fair! Wir waren vier gegen einen. Ausserdem hat er sich gewehrt. Und jetzt will ich auch mal was sagen! Ich hab keine Lust mehr auf diese fromme Sklavenarbeit! Ich will rumfliegen und Spass haben!

Petrus
Wir sind nicht zum Vergnügen hier! Das ist ein Himmel und kein Ponyhof! Da du uneinstichtig bist, muss ich dich bis auf Weiteres von der Anwärterausbildung suspendieren! Du wirst auf einer anderen Welt Gelegenheit bekommen, dich zu beweisen und uns davon überzeugen, dass du ein würdiger Anwärter auf den Engelsberuf bist.

Raphael
Bitte, lieber Petrus, tu das nicht! Ich habs nicht so gemeint. Ab jetzt will ich immer artig sein und…

Petrus
Das hatten wir jetzt schon zu oft. Auch der himmlische Geduldsfaden reisst irgendwann. Du wirst dich nach Germania begeben und Gutes tun, wo du nur kannst. Du fliegst noch heute los!

Raphael
Verdammt, Germania… Was braucht man so für deutsche Welten? …Stahlhelm, Präzisionssanduhr… ein Notenheft mit Marschmusik…

Während Raphael mit Stahlhelm durch die Lüfte braust, befindet sich unser Auslöscher Amfortas in der 9. Welttaverne im Gespräch mit…

Legende Drizzt (geschockter Ritter)
Diese Welt schockt mich immer mehr. Ich bin ja nun schon auf der Einen oder Anderen gewesen… aber das, was ich in den wenigen Wochen hier auf Germania erlebt habe, schlägt meiner Meinung nach so langsam, aber sicher dem Fass den Boden raus….

Edler Amfortas (Legende des Achsenkrieges)
Das könnt ihr laut sagen! Wie gestandene Veteranen hier behandelt werden – das bringt das Fass sogar zum Überlaufen. Die letzten acht Tavernen wollten das einfach nicht verstehen!

Legende Drizzt
Darauf trinken wir einen Glühwein! Auf Euer Wohl und das des Grafen natürlich! Wie ist er denn eigentlich so, privat?

Amfortas
Die einen sagen so und ich sag mal so: als Bündnischef ein totaler Ausfall! Anstatt mal alle richtig rund zu machen – ich sach nur – Disziplin beibringen, Spiessrutenlaufen, Stockhiebe, das ganze Programm… hab ich schon tausend mal gesagt, …wenn ich damals so im Achsenkrieg… wir wären sang und klanglos untergegangen…verliert kurz den faden und nimmt einen beherzten Zug
Wo war ich noch mal… Aber er hört einfach nicht auf mich! Der feine Herr Graf muss in seiner Schreibbutze hocken und die Feder schwingen…
nachäffend…
„Ein Haiku ist ein Kurzgedicht, 10 Silben und es reimt sich nicht“… Das geht mir so auf die Sporen! He Wirt, mehr von dem… ihr wisst schon….

Milchschnitte (Tavernenwirt)
Bitte sehr, Edelster aller Amfortasse! Ein Kelch von unserem feinsten Veteranenmet. Da schwimmt sogar noch eine Biene drin. Wir hoffen, dass ihr euch wohlfühlt und unsere Taverne verschont. Als wir hörten, dass ihr kommt, haben wir eine gemütliche Verteranenecke eingerichtet…

Amfortas (wieder voll da)
Ihr habt erst einmal nichts zu befürchten! Ich hab dem Grafen versprochen, immer tief durchzuatmen, wenn dieses unbändige Verlangen nach Zerstörung von mir Bestiz ergreift! Hopp, hopp! Rein in den Kopp!

Während Amfortas unbeirrt seinen Kopf mit Bienenmet auffüllt, stehen Graf Augstein und sein Gelehrter de Selby auf der Burgmauer und betrachten innerlich tief berührt den Sonnenaufgang.

Graf Augstein (Verleger und Lyrikpreisträger)
Wann werdet ihr euch endlich wieder in „da Vinci“ umbennen? Inzwischen ist viel Zeit vergangen, seit ihr den Elenden Galilei blossgestellt habt!

da Vinci (leidlich begabter Maler und Inhaber des Beweises, dass die Welten Scheiben sind)
Was er mir nie verziehen hat! Schliesslich war ich im Recht. Und ich traue dem Frieden nicht. Er könnte überall seine Vertrauten haben. So schlecht wie er als Wissenschaftler ist, so groß ist seine Meisterschaft in List und Tücke!

Graf Augstein
Schade. Dann könnt ihr nie den ganzen Ruhm für eure Schöpfungen ernten. Und ihr wart ja auch im künstlerischen Bereich nicht völlig unbegabt. Wenn ich da nur an eure technischen Zeichnungen denke…

da Vinci
Glaubt ihr, ich merke nicht, was ihr da versucht, Graf? Ihr wollt mir eure verrückten Erfindungen unterzuschieben! Weil ihr denkt, ich wäre alt und senil. Ich weiss noch genau, was ich gemalt habe. Vor allem dieses Porträt von,….wie hiess sie gleich noch mal?

Graf Augstein
Monika Liese aus Erlangen?

da Vinci
Sehr witzig! Jedenfalls könnt ihr eure dampfgetriebenen Ochsenkarren und die fliegenden Festungen für euch behalten! Als Gelehrter hab ich einen guten Ruf zu verlieren!

Graf Augstein
Was ist verrückt an meinen Flugapparaten? Mit etwas mehr Zeit könnte ich ohne Weiteres…

da Vinci
Spart eure Zeit für andere Dinge auf! Seriöse Wissenschaftler würden sich auf so etwas nie einlassen! Das grösste Problem bei euren Erfindungen ist, dass man dafür etwas braucht, das nicht mehr wird, schwer zu gewinnen ist und in unserer Zeit sehr selten vorkommt: Energie!

Graf Augstein
Und was machen dann „seriöse Wissenschaftler“ wie ihr?

da Vinci
Wir trennen von dem Wort Energie die letzte Silbe ab und setzen die letzte Silbe des Wortes Enigma davor und heraus kommt:

Graf Augstein
Magie! Was für eine Überraschung!

Da Vinci
Das glaub ich gern!

Graf Augstein
Nein, ich meinte die Brieftaube… (nimmt einer soeben angekommenen Brieftaube ein winziges Pergament ab und entrollt es vorsichtig …Ah, eine Geburtstagsanzeige! Für einen Ritter, der sich allen Ernstes Clown nennt! Zu meiner Zeit hiess das noch Hofnarr…

Da Vinci
Ihr macht Geburtstagsanzeigen? Ist das nicht unter eurem Niveau? Ihr seid doch keine Tageszeitung?

Graf Augstein
Stimmt schon, aber ich brauche das Gold. Und noch mehr davon! Gestern wurde mein Büro auf Foedus von Unbekannten völlig verwüstet! Auf den ersten Blick ein klarer Fall von Reiterflucht!

Da Vinci
Ist das nicht in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bund von Enemy?

Graf Augstein
Ihr habt recht! Alles achtbare Edellleute von Rang und Namen, die niemals das Recht auf Freie Berichterstattung mit Füßen treten würden. Und schon gar nicht ohne Kriegserklärung! Was mach ich jetzt eigentlich mit der Taube? Ach das war ja eine Anzeige, die brauch ich nicht zurück zu schicken. Seit das Burgfräulein wieder da ist, hab ich mir vorgenommen, sie öfter mal zu verwöhnen. Und da hab ich doch gerade wie durch Zufall ein phantastisches Rezept für Taube in Meersalzkruste entdeckt. Dafür braucht ihr die doppelte Menge an…

da Vinci
Edler Graf, das solltet ihr mir unbedingt später erzählen. Eigentlich wollte ich mit euch über Ereignisse sprechen, die zu merkwürdig sind, um Zufall zu sein!

Graf Augstein
Merkwürdig inwiefern?

da Vinci
Aus den Laboratorium wurden sehr seltene und hochwirksame Essenzen entwendet.

Graf Augstein
Das war besgtimmt wieder unsere Schnapsdrossel auf Zutatensuche für seinen Selbstgepanschten…

da Vinci
Der Reverend würde jede Menge Spuren hinterlassen, die selbst noch ein Blinder finden würde. Aber das ist es ja gerade. Es gibt keine. Und noch mehr beunruhigt mich, was entwendet wurde: Das Serum der absoluten Friedfertigkeit und die Tinktur des grundlosen Gemetzels! In den falschen Händen könnten sie entsetzlichen Schaden anrichten!

Graf Augstein
Was ihr nicht sagt. Und der Einbrecher hat keine Spuren hinterlassen…
Das würde allerdings einiges erklären: Erst die allgemeine Kuscheldiplomatie der letzten Tage und jetzt hagelt es eine Kriegserklärung nach der anderen. Da testet jemand aus, wie weit er gehen kann. Und das ist erst der Anfang.

De Selby
Habt ihr schon einen Verdacht?

Graf Augstein
Nur so eine Ahnung. Aber in unserem Geschäft braucht man knallhart recherchierte Fakten. Ich werde der Sache auf den Grund gehen. Ihr solltet alles auf die Anwendung schwarzer Magie untersuchen. Wenn ich Recht behalte, und das möchte ich ich diesmal wirklich nicht, dann kommt jede Mange Unheil auf uns zu. Und in dem Fall sollten wir gewappnet sein….

Während sich unser Graf für alle Fälle wappnet, sitzen zwei Ritter in der 9. Welttaverne von Germania beim bierseligen Gespräch

Tom (Edler Ritter von Enemy)
Einmal so dichten wie der Graf. Vielleicht sogar Spiegelverse. Aber daraus wird wohl nichts werden. Jetzt wo wir die Merowinger einfach so angreifen sollen, ohne ihnen den Krieg erklärt zu haben, werde ich von Augstein auch garantiert nicht zum Dichterseminar eingeladen!

Estariol (Edler Kreuzritter)
Ich hab meine Einladung schon. Als Reimform hab ich Stabreim gewählt und übe ganz fleissig! Natürlich würden wir Kreuzritter niemals die Freie Presse angreifen! Schon gar nicht ohne Kriegserklärung!

Tom
Sag niemals nie! Ich hab schon Panzerpferde vor der Taverne kotzen gesehen.
Komm. Einer geht noch…

Während bei Tom und Estariol noch einer geht, befinden sich die Strategen von Arma beim Mittagsbriefing…

Kata (Strategin und Weidenumarmerin)
Habt ihr keine besseren Nachrichten, Legat?
Ein kleines Scharmützel unter Freunden hattet ihr mir versprochen! Und jetzt ist die gesamte Legion wie vom Erdboden verschwunden!

Legat vom Nordland (Feldherr der alten Schule)
Ich kann es mir auch nicht erklären, edle Kata! Wir haben uns streng ans Protokoll für freundliche Scheinkriege gehalten. Aber da war auf einmal dieses unheimliche Leuchten!

Kata
Was für ein Leuchten?

Legat vom Nordland
Schwer zu beschreiben. Obwohl es uns geblendet hat, war es, als blickte man in das Herz der Dunkelheit! Ausserdem wurde es sofort ganz fürchterlich kalt und meine Feldflasche fiel herunter!

Kata
Eure Feldflasche? Was zum Teufel soll das denn bedeuten?

Legat vom Nordland
Sie ist mir aus der Hand gefallen. Manchmal bin so was von ungeschickt!
Und dann war alles vorbei, es wurde wieder hell und warm; aber die Krieger der Legion waren verschwunden.

Kata
Für mich klingt das alles viel zu sehr nach schwarzer Magie. Vielleicht hat Merlin ja  recht mit seinen Prophezeihungen…

Legat vom Nordland
Was ist es denn diesmal? Dampfgetriebene Ochsenkarren? Oder fliegende Festungen?

Kata
Irgendetwas von einem Schwarzen Ritter, der kommen und die gesamte Welt, wie wir sie kennen, auslöschen wird. Angeblich ist er schon ganz nah. Wir müssen die Augen offenhalten. Und noch etwas; bestellt eine weitere Kriegserklärung bei unserem Lyrikpreisträger. Er muss nicht wissen, für wen sie ist, soll sich aber beeilen…

Legat vom Nordland
Wollt ihr wirklich weiter unsere Schatztruhe für diesen Möchtegernpoeten plündern? Ihr wisst vielleicht noch nicht, dass ich mich ganz passabel aufs Verseschmieden verstehe?

Kata
Doch, weiss ich. Und es ist ein grosser Verlust für die Dichterwelt, dass sie auf Einen wie euch verzichten muss. Aber ich brauche euch auf dem Schlachtfeld. Das wäre dann alles für heute…

Legat vom Nordland
Schon unterwegs, Mylady!

Während der Nordische Legat schon unterwegs ist, bricht bereits die Nacht herein.
Unser  suspendierter Engelsanwärter steht vor einem Wegweiser. Links ein nagelneues Schild mit der Aufschrift

„Zur 9. Welttaverne! Lasst ab vom mühseligen Streben nach Ruhm, und giesst euch Met in die Kehle, bis der Helm leuchtet!“

rechts ein verwittertes Brett, auf dem steht:

„langer und steiniger Pfad der Erkenntnis!“

Raphael
Na, da muss ich nicht lange überlegen! Gut, dass ich den Helm dabei hab!

Lenkt seine Schritte nach links und tritt alsbald in das hell erleuchtete Wirtshaus ein, in dem unser edler Amfortas gerade ein weiteres Heissgetränk ordert…

Amfortas
Heh Wirt! Noch son Bienengesöff her, aber zaggich! Ober soll ich mal zeign, wasssn warmer Abris isss…

Wirt
Kommt sofort, Herr! Atmet einfach nochmal tief durch!

Luzifer (ehemaliger gestürzter Engel) der mit einer dunklen Gestalt in einer finsteren Ecke sitzt…
He Raphael, du bist ja auch hier! Komm setz dich zu uns!

Raphael
Luzifer! Was für eine Überraschung! Ich bin gerade…

Luzifer
Hat Petrus dich auch rausgeschmissen? Um so besser für uns. Wir ziehen hier ein ganz großes Ding auf! Unsere Gegend, unsere Regeln! Darf ich dir jemanden vorstellen…äh, Mylord, ich hatte euren Namen vergessen…

Dunkle Gestalt
Den hatte ich dir gar nicht genannt. Das wird auch so bleiben!
Und jetzt hört mir alle gut zu. Es gibt da so ein Zwergenbündnis, das von einem Schreiberling der übelsten Sorte anführt wird. Ich möchte, dass ihr etwas für mich unternehmt…

Wer übernimmt jetzt für Raphael die Verbreitung Guter Laune? Wozu braucht man in dieser heruntergekommenen Welt eigentlich noch Kriegserklärungen? Und werden wir jemals das ganze Rezept für „Taube in Meersalzkruste“ erfahren?

(wird fortgesetzt)

Nutzt unsere Kommentarfunktion! Keine Anmeldung nötig!

Veröffentlicht unter Allgemein, Fortsetzungsgeschichte | 1 Kommentar

Die Chroniken von Germania (Folge 2)

Mein Tag als König

Welttaverne von Germania in den Abendstunden; allerlei trunkenes Volk lungert am Tresen herum oder wälzt sich auf dem Boden.
Die Tür öffnet sich und der Edle Amfortas tritt ein…

Edler Amfortas (rastet schnell aus – alte Kriegsverletzung)                                                 Gruss in die Runde! Gibts hier für einen verdienten Kämpfer des Achsenkrieges mal ein Glas Met? Und das Ganze ein bischen flott, wenn ich bitten darf

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Die Chroniken von Germania (Folge 1)

Ankunft in Arma

Eine uns allen wohlbekannte Softwareschmiede am Rande von Hamburg. Ihren Zustand zu beschreiben ersparen wir uns diesmal und begeben uns direkt ins Büro des Geschäftsführers, der noch spätabends an seinem Schreibtisch sitzt und hochkonzentriert an einem Bleistift kaut…..

Smarter Sven:                                                                                                                              Arma… Granum…Foedus…Locus… oder lieber Lacus…
Verflixt nochmal! Was dieser Augstein immer für Ideen hat!
Warum müssen die Regionsnamen unbedingt auf Latein sein.
Bestimmt weil der feine Herr Graf das große Latinum hat. Angeber!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fortsetzungsgeschichte | 2 Kommentare

Gold oder Leben? Das Manifest der Einsilbigen

Das Germanische Reich füllt sich langsam mit den seltsamsten Gestalten. Neben den üblichen Verdächtigen wie WeAre, Legends und Co sind diesmal auch Newcomer wie das lustige Fertigmöbelbündnis aus dem Elchland dabei, dem man nur wünschen kann, das es seine Aufbauanleitungen richtig durchnumeriert und genügend Köttbullars für die langen Märsche zur nächsten freien Region mitgebracht hat. Ein Bündnis hat uns aber ganz besonders neugierig gemacht: Die Ein-sil-bi-gen in der Region Proelium, die mit 40 Spielern an einem Tag gestartet sind und mit einem Schlag 16 % der Region besetzt haben. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Interview | 2 Kommentare

Mediales Großprojekt auf Germania gestartet!

Projektbeschreibung:
Fortsetzungsgeschichte

Arbeitstitel:
a) die Chroniken von Germania
b) In aller Feindschaft
c) Feder und Schwert

Inhalt: Die Geschichte von Germania Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Gefangen im Multiversum (Folge 2)

Eine ziemlich heruntergekommene Softwareschmiede in der Realen Welt nahe bei Hamburg. Auf unzähligen Computertischen türmen sich noch mehr Pizzaschachteln und Donutverpackungen. Dazwischen kaum erkennbare Trampelpfade, nicht mehr ganz so hübsch eingerahmt von zertretenen Softdrinks. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fortsetzungsgeschichte | Hinterlasse einen Kommentar

Germania ist gestartet

Die Weltenlenker haben etwas gänzlich Neues geschaffen. Eine Welt mit Mauern und Regionen, die das Kampfgeschehen anheizen und von Anfang an eine aggressive Spielweise garantieren. Hier kann nur bestehen, wer gut organisiert, mit einem starken Bündnis und umfangreichen Goldvorräten ins Geschehen eingreift. Das Mass aller Dinge ist das Erobern einer Region. Nur wer 80% eines dieser phantasievoll geformten Gebilde mit den schmucken lateinischen Namen sein Eigen nennt, kann den düsteren Felsen in der Mitte erklimmen und seine Bündistafel auf den Gipfel pflanzen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Ankündigung | 3 Kommentare

Protokoll einer Auslöschung

Fünfte Helvetische Welt/1. Tag

Eigentlich ein Tag wie jeder andere.
Wurde früh um 5 vom Morgengeläut geweckt. Seit Feldkurat Katz bei uns ist, herrscht wieder religiöse Disziplin. „Betet für die Armen, für die Schwachen und eure Feinde!“ ist sein tägliches Credo. „Gerade ihre Seelen können vielleicht nur durch euer Gebet gerettet werden!“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Artikel, Kriegsbericht, Tagebuch | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lyrikpreisträger Graf Augstein präsentiert:

Ode auf ein Burgfräulein

Ein welkes Blatt liegt auf der Zinne,
einst war es einer Rose Teil.
Die Rose gab ich dir zur Minne.
Du nahmst sie an mit frohem Sinne.
Gar heftig traf mich Amors Pfeil. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht, Wettbewerb | Hinterlasse einen Kommentar

Gefangen im Multiversum (Folge 1)

Eine Softwareschmiede nahe Hamburg in der Realen Welt.
Auf unzähligen Computertischen türmen sich Pizzaschachteln und Donutverpackungen.
Dazwischen Trampelpfade, hübsch eingerahmt von zertretenen Softdrinks.
Zwei Teams tft-gebräunter Nerds im Militäry Look liefern sich eine heftige Paintballschlacht.
Ein triumphierender Aufschrei… Weiterlesen

Veröffentlicht unter Artikel, Lifesketch | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar