Konflikterz Teil 2

 

 

… das Spiel wird schneller, die Ritter bekommen mehr Schlaf und es liegt überall weniger Silber rum – schlechte Zeiten für alle Elstern!

 

Sehr schlecht für die Elstern!
Aber dafür brechen goldene Zeiten für alle Ochsen- und Handkarrenverleiher an. Auf allen Servern kann man beobachten, wie ein Gerangel um die sonst nicht so begehrten freien Burgen ausgebrochen ist. Diese werden in Zukunft als Verleih-Stationen ausgebaut und umgerüstet.

 

Mit dem neuen Update werden dann auch endlich die Waldwege ordentlich befestigt und zum Teil 5-spurig ausgebaut. Gerüchte um fällige Maut-Gebühren auf den Kreuz-und-Quer-Tangenten können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht dementiert werden.

 

Die verbesserte Verkehrsplanung ist allerdings schlecht für alle Silbertransport-Überfallräuber, die sich bisher nur in natürlichem Gelände auf den neuen Berufszweig vorbereiten konnten und die dann erst noch eine Weiterbildung in „Deckung und Tarnung“ absolvieren müssen.

 

Davon profitieren dann natürlich die Zeughausvorsteher (rein gehaltsmäßig).
Und damit auch alle Zeughausvorsteherehefrauen, Steuerberater und Scheidungsanwälte, Markthändler, Musikanten und Verleger.

 

Doch steigender Wohlstand hat auch eine Schattenseite. Wegelagerei (nicht zu verwechseln mit der Weglegerei) wird dadurch wieder ein sehr beliebter Zeitvertreib werden. Ritter in ulkiger Kleidung und mit einem albernen Hut auf dem Helm werden, sobald jemand des Weges kommt, mit lautem „Tschingdarassabumm“ aus ihrem Versteck hervorspringen und die silbernen Opfer so lange erschrecken, bis diese freiwillig die nächste Tavernenrechnung übernehmen.

 

Damit sind dann aber wieder die Tavernen-Wirte benachteiligt. Wenn jeder in Zukunft auf solch einfache Art und Weise seinen Met begleichen kann, wird es keine Zechprellerei mehr geben, damit auch keine Kneipenprügeleien, kein Inventar wird mehr verschlissen, keine Krüge mehr zerschlagen – also gibt es auch keine Erstattungen mehr von der Mittelalterianz-Versicherung. Das bedeutet, dass die Wirte in Zukunft die Tavernenausstattung aus eigener Tasche bezahlen müssen.

 

Viele weitere Veränderungen sind bereits bekannt und jede für sich wird das Spiel aus dem gewohnten Gleichgewicht bringen.

Eines aber bleibt auf jeden Fall gleich: Ritter und Ladies kommen und gehen!

 

Dieser Beitrag wurde unter Artikel abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.